Kontakt :: Sitemap :: Impressum

Traditionen

Andalusien - Flamenco

Flamenco - Der gefühlvolle Tanz Andalusiens

Aus dem Flamenco dringt schwerstes Gefühl, in ihm stecken die Liebe, das Leben, der Tod. Die Ursprünge des Flamenco weisen ins 18. Jahrhundert und gründen sich auf die einst aus Indien zugewanderten "gitano", die Zigeuner. Sie reicherten die musikalischen Wurzeln ihrer Urheimat mit Klangestraditionen der Mauren und des christlichen Abendlandes an und brachten eine ureigene Form spanisch-andalusischer Musik hervor. Die gesellschaftlich ausgegrenzten "gitanos" klagten einst mit dieser Musik gemeinsam mit bettelarmen Landarbeitern gegen Unterdrückung und Unrecht.

Text und Melodie der Lieder und des Tanzes werden innerhalb der traditionellen Strukturen zu den charakteristischen Rhythmen und Akkorden improvisiert.

Amazon.de - Camarón - Als Flamenco Legende wurde DVD - Camarón - Als Flamenco Legende wurde
Die Geschichte des spanischen Ausnahmesängers Camarón de la Isla von seiner Kindheit unter lauter Klampfenvirtuosen auf einer Halbinsel bis zu seinem allzu frühen Tod 1992 in Barcelona. Regieveteran Jaime Chavarri erzählt die Geschichte differenziert und ohne Effekthascherei, doch bekommt man von den sozialen und politischen Konflikten der Zeit (Hippie-Ära, Sytemwechsel) weniger mit als von den zumeist originalen künstlerischen Darbietungen. Ein Film für Spanier und Famenco-Enthusiasten.

Gesang - cante

Der Gesang bildet die Grundlage all dessen, was Flamenco darstellt.
Man unterscheidet zwischen drei Stilarten:

Die einzelnen Genres sind u. a. der leichte Bulerías, der ernsthaftere Soleares und sein beschwingterer Abkömmling der Alegrías, die Fandangos Grandes, eine ernsthafte Adaption eines spaßigen, nicht von den Zigeunern stammenden Tanzes, der Malagueñas, ein Ableger der Fandangos und die Cantos Grandes wie die Siguiriyas Gitanas und die Saetas.
Viele Texte sind überliefert und werden wenig verändert. Jedoch findet immer wieder neue Lyrik Eingang in den cante.
Themen sind oft der Verlust oder die unerreichte Liebe, das Leid und die Ungerechtigkeit. Alle Aspekte des Lebens finden in den Gesangsstrophen ihren Niederschlag.
Die oft sehr lokalgebundenen coplas (Gesangsstrophen) werden in regionalen Dialekten vortragen. Das macht es Mitteleuropäern äußerst schwer den Gesang zu verstehen.

Tanz - baile

Der Tanz ist das Zentrum des Flamenco. Was auch nicht verwunderlich ist, da chronologisch nach dem cante erst der Tanz aufkam, dann der Rhythmus und zuletzt die Gitarre.
Die Tänzer brauchen höchste Konzentration. Sie sind völlig im Zentrum des Geschehens. Die anderen Musiker, außer dem Sänger, sind dem Tänzer/der Tänzerin untergeordnet und passen sich dem Tanz an.
Der Flamencotanz ist nicht völlig auf die rhythmisch stampfenden Füße zentriert. Wie bei kaum einem anderen Tanz ist bei ihm jeder Teil des Körpers involviert: Oberkörper, Arme, Hände, Finger, ja selbst die Blickrichtung ist wichtig. Die vielgestaltige Abwechslung zwischen schnellen Fußtechniken und langsamen Passagen machen den eigentlichen Reiz und die Schönheit des Flamencotanzes aus.
Vor allem die langsamen Passagen verlangen von einem Tänzer/einer Tänzerin sehr viel Ausdrucksstärke, um die Spannung aufrecht zu erhalten.
Männer und Frauen tanzen normalerweise allein, also nicht paarweise. Zapateado, komplizierte Ferse-Spitze-Schritte mit Geräuschen, ist der Hauptbestandteil des männlichen Tanzes. Beim traditionellen Tanz der Frauen wird eher Wert auf graziöse Körper- und Handbewegungen gelegt.
Die Tänzer tragen traditionell Schuhe mit nägelbeschlagenen Absätzen aus Holz, die dazu dienen den Rhythmus zu schlagen.

Gegenteilig zu der weit verbreiteten Annahme werden nur in sehr wenigen Tänzen, und auch nur von Frauen, Kastagnetten (Castanuelas) verwendet.

Amazon.de - Carmen Flamenco DVD - Carmen Flamenco
Die klassische CARMEN von Prosper Merime und die grossartige musikalische Interpretation des CARMEN-Themas von George Bizet- das sind die Grundsteine, auf denen CARMEN Flamenco des spanischen Choreographen Rafael Aguilar aufbaut. Mit seiner berühmten Tanz-Kompagnie Ballet Teatro Espanol schuf Aguilar ein faszinierendes erotisches Tanzdrama. Sie verkörpern den Mythos spanischer Tanzkultur in Vollendung. Die Ausdrucksmöglichkeiten modernen Ballets, verbunden mit 'klassischem' spanischen Tanz und spanischer Musik, verhelfen dem "Teufelsweib" Carmen zu neuer Authentizität. Ein berauschender Sog aus der Emotionen entsteht aus der heißen Mischung von Flamenco, Bolero, suggestiven Tanzszenen und erotischen Choreographien.

Klatschen - palmas

Gesang und Tanz werden von Jaleo begleitet, rhythmischem Fingerschnippen, Händeklatschen und Rufen.
Es gibt zwei Arten von palmas. Einmal werden sie laut und peitschend geklatscht und ein anderes Mal leise und dumpf. Palmeros müssen oft mehrere Minuten sehr schnell und genau, sowie versetzt mit einem zweiten Palmero klatschen und dies setzt lange Übung voraus.
Die Gitarrenmusik (toque) begleitet traditionell den Sänger oder den Tänzer (oder beide). Dabei ist der Compas (Rhythmus) das Wichtigste. Eine Soloeinlage nennt man falseta und spezielle Teile für den Tanz escobilla. Die Gitarre ist wohl das wichtigste Instrument des Flamenco und wird meist nur von Männern gespielt. Durch eine besondere Bauweise (sie sind flacher, leichter und perkussiver) besitzen sie einen durchdringenden Klang. Dies ist notwendig, da sie sich unverstärkt gegen Gesang und Fußarbeit des Tanzes durchsetzen müssen.
Vom bloßen Begleiten haben sich die Flamenco-Gitarristen längst gelöst und den Flamenco zu einer eigenständigen Musik weiter entwickelt.

Inzwischen ist der Flamenco eine Wissenschaft für sich. In Jerez de la Frontera wurde ein Lehrstuhl für flamencologia eingerichtet. Ein reiches Archiv und viele Kurse und Veranstaltungen zeugen von der Geschichte und anhaltenden Lebendigkeit dieser Musik.

Festivals

Flamencofans ziehen im Mai/Juni zu Andalusiens ältestem Festival nach Granada, im September zum Festival del Cante Grande nach Ronda und zur Fiesta de la Bulería nach Jerez de la Frontera. Im geraden Jahresrhythmus blickt die Fachwelt auf die Flamenco-Biennale in Sevilla.

copyright