Kontakt :: Sitemap :: Impressum

Traditionen

Andalusien - Geschichte-Antike

Geschichte

Andalusien stand in vorgeschichtlichen Zeiten unter Einflüssen aus dem östlichen Mittelmeerraum. Es brachte mit dem sagenhaften Reich von Tartessos eine erste blühende Hochkultur hervor.

Etwa 1100 vor Christus ließen sich die Phönizier im Küstengebiet nieder. Sie führten den Olivenbaum und die Töpferscheibe ein und unterhielten verschiedene Handelsstützpunkte. (Gadir = Cádiz, Malaca = Málaga, Sexi = Almuñécar) Darauf folgten die Griechen und Karthager. Nach dem Zweiten Punischen Krieg (218 - 201 vor Christus) folgte eine rund 600 Jahre lange Herrschaft der Römer. Die Römer bauten Straßen und Brücken und richteten Schifffahrtswege über Flüsse und Meereshäfen ein. Ihre Wirtschaft stützten sie auf den exportorientierten Anbau von Wein und Oliven sowie die Ausbeutung von Bodenschätzen.

Die Vandalen legten ein kurzes Gastspiel ein.

507 - 711 folgten die Westgoten, unter denen der Katholizismus zur Reichsreligion aufstieg.

711 überschritten die Araber die Meerenge und eroberten binnen weniger Jahre den Großteil des Westgotenreichs. Andalusien stand von allen spanischen Regionen am längsten unter arabischer Herrschaft. Ihre Blüte erreichte diese unter dem Emirat von Córdoba, dem Kalifat von Córdoba sowie den Nasriden in Granada.

Vom 15. bis zum 19. Jahrhundert steigt Spanien zur koloniealen Weltmacht auf, zerbricht dann aber an seiner Kriegslüsternheit, Selbstverliebtheit, an Desorganisation und verkrusteten Strukturen.

1492 Vertreibung der Juden, die Kolonien in Übersee werden nach Kräften ausgebeutet, die Reichtümer werden in einem Krieg nach dem anderen verpulvert und es wird auf das politisch-religiöse Machtinstrument der Inquisition gesetzt.

1704 während des Erbfolgekrieges lässt Spanien sich Gibraltar entreißen. Sie werden von den Briten bei der Seeschlacht um Trafalgar 1805 besiegt und wenige Jahre darauf im eigenen Land von den Franzosen überrollt. Bis 1898 lösen sich die Kolonien vom labilen Mutterland.

20. Jahrhundert - Wirtschaftsflaute, soziale Zerrissenheit, das Militärregime von Miguel Primo de Rivera (1923 - 30), beim spanischen Bürgerkrieg (1936 - 39) sterben 500.000 Menschen, lange Diktatur von Francisco Franco (bis 1975)

Andalusiens Randsituation als "Armenhaus Europas" beginnt sich in den 60er und 70er Jahren zu wandeln (durch die Liberalisierung ausländischer Investitionen und der Öffnung des Arbeitskräfteventils nach Mitteleuropa). Der Tourismus an der Costa del Sol keimt auf. Unter König Juan Carlos I. beginnen 1975, nach Francos Tod, die wahren Schritte nach vorn (Beitritt der Nato 1982, Beitritt Europäische Gemeinschaft 1996, Weltausstellung in Sevilla 1992).

Weine und Spirituosen
copyright